2006 Day of Percussion

Am 2. Dezember 2006 fand der 1. "Day of Percussion" der PAS (Percussive Arts Society) Deutschland statt. Gleich vorweg - mit über 100 Teilnehmer war es ein Erfolg, der sämtliche Erwartungen der deutschen PAS übertraf. Veranstaltungsort war die Musikschule Wangen - Allgäu, die mit der örtlichen Vorbereitung betraut war. Namentlich erwähnt werden muss Uwe Eichele, der seinen Kollegen Matthias Jakob, die Eltern und Schüler in die Arbeit eingeplant hatte und dem ein ganz herzlicher Dank für seine Arbeit gilt.
 
Der Tag war mit 4 Workshops mit jeweils 2 Stunden für alle teilnehmenden Lehrer und Schüler hochkonzentriert. Bereichert wurde die Veranstaltung mit einer Notenausstellung von Percussion Brandt.
 
Den ersten Workshop von 11 - 13 Uhr begann Herbert Wachter am Drum Set mit der Frage "Drum Set (k)ein Musikinstrument?" Im Laufe der 2 Stunden beleuchtete er die verschiedenen Facetten des Spiels auf dem Drum Set; vom sportlichen Solo bis zur monotonen Begleitfunktion. Intelligent, witzig und mit viel Hintergrundwissen ausgestattet wurden die Teilnehmer dazu angeregt, über ihre Art des Umgangs mit dem "Instrument" nachzudenken.
 
Ebenso große Begeisterung löst der zweite Workshop von Thomas Höfs aus, der verschiedene Orchester- und Latininstrumente vorstellte. Mit seiner äußerst sensiblen Klangvorstellung für die Instrumente, von den Becken über den eigenen Triangelsatz bis hin zu den Congas beeindruckte er die Zuhörer. Und bei all dem Hintergrundwissen beeindruckte er immer wieder bei kurzen Improvisationen mit Herbert Wachter am Drum Set die Anwesenden.
 
Mit der Frage "Was ist Unterricht ?" begann Eckhard Kopetzki, Lehrer und Komponist, den dritten Workshop am Nachmittag. Zu Beginn wurden durchaus kurzweilig und mit anschaulichen Vergleichen Fragen zur Methodik und Didaktik des Unterrichts behandelt. Im Anschluss daran wurden mit Schülern auch praktische und interpretatorische Fragen zu seinen - sehr populären - Kompositionen geklärt.
 
Für den letzten Workshop des Tages konnte David Friedman gewonnen werden. Er gehört sicher zu den wegweisenden Vibrafonisten der letzten Jahrzehnte. Mit viel Charme und Sympathie demonstrierte er zu Beginn den klanglichen Farbreichtum des Vibraphons. Dass dieses Instrument eine Menge an Artikulationen ermöglicht, haben viele vielleicht geahnt. Wenn sie dann so virtuos vorgetragen werden, ist es ein Genuss, zuzuhören.
 
Im weiteren Verlauf spielte Katarzyna Mycka seine neuen Marimba Werke vor.
 
Den Abschluss des Tages bildete ein Konzert, hauptsächlich mit Schülern der Musikschule Wangen - Amtzell, der nochmal für die phantastische Organisation gedankt sein soll.
 
 
Der "Day of Percussion" soll im nächsten Jahr seine Fortführung finden.
 
PAS - GERMANY

 

 
 
"Percussion-Day"

Bericht von Uwe Eichele und Matthias Jakob von der JMS-Aktuell - Lehrerseite
 
 
Seit einigen Jahren bestehen gute Kontakte zwischen Katarzyna Mycka aus Stuttgart, einer international anerkannten Marimbaphonistin und den Schlagzeuglehrern der JMS Württbg. Allgäu Matthias Jakob und Uwe Eichele. Diese Kontakte haben sich in jüngster Vergangenheit bei den JuMu-Bundeswettbewerben noch weiter vertieft, als sie auf verschiedene Schüler unserer Schlagzeugklassen aufmerksam wurde. Außerdem beeindruckte sie im Rahmen der Alstadtkonzerte nicht nur bei einem Konzert sondern gab bei einem vorrausgehenden Workshop auch etliche Tips an unsere Schüler weiter.
 
Da Katarzyna Mycka auch die deutsche Präsidentin der weltweiten Schlagzeug-Vereinigung "Percussive Arts Society" ist und deutschlandweit nach Möglichkeiten für Schlagzeug-Events Ausschau hält, gab es zu Beginn des vergangenen Jahres erste Überlegungen, im Einzugsgebiet der JMS Württbg. Allgäu eine große Schlagzeug-Veranstaltung durchzuführen. So war der "Percussion-Day", der am 02.Dezember in den Räumen der Turn- und Festhalle Amtzell stattfand, geboren.
 
Nach monatelangen Vorbereitungen, vielen Telefonaten und regem E-Mail-Verkehr zwischen Amtzell und Stuttgart konnte den vielen anwesenden Schlagzeugschülern, einigen Lehrern, Eltern und vielen weiteren Interessierten aus Nah und Fern verschiedene "Schlagzeuggrößen" präsentiert werden.
 
Der "Schlagzeug-Tag" wurde mit einem Workshop zum Thema Drum-Set eröffnet. Herbert Wachter, Schlagzeuglehrer an der JMS Bad Saulgau, gelang es in beeindruckender Weise und mit vielen praktischen Beispielen den Zuhörern zu verdeutlichen, dass das Drum-Set sehr wohl ein Instrument ist und nicht nur für Weltrekorde in Punkto Schnelligkeit und Lautstärke dient. Nahtlos gab er weiter an Thomas Höfs, Solo-Schlagzeuger am Stuttgarter Staatstheater, der es ebenfalls hervorragend verstand, den anwesenden Schülern zu verdeutlichen, mit welchen Feinheiten ein Profi-Orchesterschlagzeuger sich beschäftigt. So stellte er unter anderem seine eigens kreierte Triangel-Serie vor, die er sich nach seinem Hörempfinden bauen ließ.
 
Am Nachmittag, als die Räumlichkeiten immer neue Zuhörer aufnehmen "mussten", trat ein Mann in Erscheinung, der vielen Schlagzeugschülern durch unzählige Kompositionen - die von ihm stammen und sehr gern gespielt werden - in den vergangenen Jahren ein Begriff wurde: Eckhard Kopetzki. Nach einem kleinen Ausflug in die Methodik und Didaktik des Schlagzeugunterrichts kam er dann zu seinen Kompositionen, die er anhand praktischer Beispiele unserer Schüler, näher erläuterte und Hintergrundinformationen dazu preisgab.
 
Wer könnte das Vibraphon besser vorstellen als David Friedman, extra aus Berlin angereist und sicherlich auf diesem Instrument eine weltweite Persönlichkeit. So verzauberte er an diesem Nachmittag nicht nur mit seinem tollen Spiel sondern präsentierte auch seine vielen Kompositionen, die unter anderem auch von Katarzyna Mycka auf dem Marimbaphon vorgestellt wurden.
 
Ein beeindruckender Tag fand seinen Abschluß mit einem Konzert unserer Schüler, bei dem auch David Friedman noch einmal sein ganzes Können zeigte.
 
Vielen Dank:
- an alle Dozenten, die für ein geringes Entgelt soviel Informationen weitergaben
- an Katarzyna Mycka für ihre Vorbereitungen und die Idee
- dem Percussion-Verlag Herbert Brandt, dass er mitdabei war und eine Auswahl an Noten ausstellte
- den Schlagzeugeltern für die Kuchenspenden und die hervorragende Bewirtung
- an alle die gekommen sind und hoffentlich viele Errinerungen mit nach Hause nehmen durften.
 
Uwe Eichele / Matthias Jakob